Was ist PDF und EPUB?

Der Unterschied zwischen PDF und EPUB besteht für den Benutzer im Wesentlichen aus dem Merkmal, daß Sie ein EPUB – ganz gleich mit welchem Gerät und welcher Bildschirmdiagonale – immer optimal betrachten können. Zeilenumbrüche werden an den korrekten Stellen eingefügt, auch wenn Sie das Gerät um 90° drehen. Grafiken werden an den richtigen Stellen eingefügt. Die Fonts passen sich Ihren Einstellungen an. Sie können Lesezeichen setzen. Zudem kann ein DRM (Digital Rights Management)  hinzugefügt werden.

Ein PDF hingegen können Sie sich ausschließlich so anzeigen lassen, wie es vom Autor festgelegt wurde. Das ist ein grosser Nachteil, da es derzeit viele unterschiedliche Monitorauflösungen, -grössen und -formate gibt.

 

Alle diese Symbole stehen für PDF (Portable Document Format). Das Format PDF wurde vom Unternehmen Adobe Systems entwickelt und 1993 veröffentlicht.
Grund der Entwicklung war, ein Plattform- und Anwendungsübergreifendes Dateiformat zu erschaffen. So kann zum Beispiel ein Anwender, der auf einem Windows 98-PC mit Word ein PDF erstellt, dieses PDF ohne Probleme einem anderen Anwender, der mit einem Apple-PC arbeitet, zusenden und dieser kann es in exakt derselben Formatierung und Darstellung lesen und ggfls. weiterbearbeiten.
Ein PDF wird immer in genau der Form dargestellt, die der Autor festgelegt hat; wobei dies ein negatives Unterscheidungsmerkmal zu EPUB darstellt.
Den Acrobat Reader können Sie hier kostenlos und ohne Registrierung bei Adobe Systems herunterladen.

 

 

EPUB ist ein Akronym, zusammengesetzt aus den Worten “electronic publication”.

EPUB ist ein seit 2007 international anerkanntes Format und gründet – neben anderen Standards – auf dem quelloffenen XML-Standard.

Viele eReader (Lesegeräte für eBooks) und mobile Endgeräte, wie SmartPhones und TabletPCs, sind seither mit mit der Möglichkeit ausgestattet worden, das Format .epub zu lesen.

Im Gegensatz zu eBooks im Format PDF, paßt sich das EPUB-eBook automatisch an das Format des jeweiligen Bildschirmes an. Dies macht sich sehr positiv bemerkbar, wenn Benutzer die Darstellung der Textgrösse ändern, um kleine Texte bequemer lesen zu können. Auch können Benutzer ihr Lesegerät einfach um 90° drehen, um so eine breitere Darstellung der Zeilen und Grafiken zu erreichen.

Eine weitere Besonderheit von EPUB ist die Digitale Rechteverwaltung (DRM = Digital Rights Management). Jeder Ersteller eines EPUB-ebooks kann selbst festlegen ob und welche Rechte er anwenden möchte. Diese Rechte können nachträglich meist nicht mehr verändert werden.

Derzeit sind einige sehr gute Programme kostenlos erhältlich, mit denen Sie EPUBs lesen, archivieren und konvertieren (in andere Dateiformate, wie HTML, TXT, .mobi u.a. umschreiben) können.

Wir selbst arbeiten mit Mobipocket, das es in 2 Versionen gibt: Lesen + Archivieren von .mobi und .epub-Dateien, sowie zur Erstellung von .mobi + .epub-Dateien.

Zur Archivierung, Konvertierung, Herstellung und zum Lesen von EPUBs auf dem PC empfehlen wir Ihnen die kostenlos erhältliche Vollversion von Calibre.